Ein Rundgang durch den Garten bei diesigem Wetter. Die Nadeln der Douglasien verrotten gut und die überall sprießende Vogelmiere zeigt eine sehr gute Bodengare an. Eine Wonne, die Stauden bei ihrem Austrieb zu beobachten. Die Nistkästen werden teilweise belegt, dabei wissen sie noch nicht, dass sie im Herbst viele neue Sträucher mit Beeren erwarten.

 

Edeldistel im Anmarsch

Paeonia mlokosewitschii treibt wunderschön aus.

Silbersalbei (Salvia argentea) hat den Winter geschafft und fängt an, eine Rosette aufzubauen.

zwei Nistkästen sind schon belegt.

Diese Distel kam von selbst und bringt für ihren Auftritt etwas Show-Nebel mit.

Die Vogel-Ecke mit Reisighaufen und Nisthilfe für Zaunkönige.

Die Mariendistel wird dieses Jahr blühen.

Primeln vor Trafohäuschen mit leichter Schlehenblüte

Hyazinthen von hinten.

Paeonia rockii mit Knospe. Offen ist, in welcher Farbe sie blühen wird.

Eine zauberhaft verdrehte Narcisse. Sehr skulptural.

Verbascum droht ebenfalls Blüte an. Aussaat sehr erwünscht.

Walzenwolfsmilch zeigt Startup-Grün in den Blüten.

Sehr klein, aber sehr reizvoll: Mininarzissen.

Bergenia in diesem Jahr mit fünf Blütenständen in unfassbar knalligem Pink.

Die Versicherung für die Bienen, nachdem die Weide verblüht ist: Mahonien

die Zierquitte bringt das Scharlach wieder in den Garten.

Blick auf das Trafohäuschen

Sie kommen, um zu bleiben. Die Primeln sind überall.

Phlox panniculata kurz vor der Blüte.

Artemisia in elegantem Silbergrau.

Katzen würden Nepeta kaufen.

Ein kräftiges Rhizom mit einer platzenden Knospe. Rodgersia rafft sich langsam auf.

Blick über die Plattform auf den Rhein.

 

Die Eberesche wurde kurz vor der Rekord-Trockenzeit im letzten Sommer gepflanzt und treibt nach den Strapazen frisch wieder durch.

Netzblatt-Pfingstrose (Paeonia tenuifolia) mit barocken Halskrausen.